Vasektomie

Vasektomie
Klick vergrößert

Mit der Vasektomie, auch Vasoresektion oder Unterbindung genannt, wird ein kleiner chirurgischer Eingriff bezeichnet bei dem beide Samenleiter im Hodensack beim Mann durchtrennt werden. Der Eingriff dient zur Empfängnisverhütung. In Lokalanästhesie werden von einem oder zwei kleinen Hautschnitten am Hodensack ausgehend beide Samenleiter freigelegt, auf einer Länge von 2 - 3 cm entfernt und verödet.
Die Kosten des Eingriffs (pauschal Fr. 800.00) wie auch diejenigen einer möglichen Wiedervereinigung werden in der Regel nicht von der Krankenkasse übernommen sondern sind durch den Patienten selbst zu tragen.

Folgen des Eingriffs:
Die Erektionsfähigkeit (Potenz) ist von dem Eingriff nicht betroffen, auch bleibt die Hormonproduktion in den Hoden unverändert.

Durch den geplanten Eingriff können die Spermien nicht mehr aus dem Nebenhoden in die Harnröhre gelangen, so dass der Samenerguss nur noch Flüssigkeitsanteile der Samenblasen und Prostata enthält. Infolge des fehlenden Abflusses kann es in den ersten Wochen nach der Operation zu einer leichten Anschwellung und geringen Schmerzen im Nebenhoden kommen.

Die Unfruchtbarkeit wird in der Regel erst nach 8 - 12 Wochen oder 20 - 30 Ejakulationen erreicht, da sich Spermien zuvor noch in Samenblasen und Prostata befinden können. Die Unfruchtbarkeit muss durch eine Untersuchung der Samenflüssigkeit bestätigt werden.

Die Vasektomie ist eigentlich als irreversibler Eingriff anzusehen. Eine Wiedervereinigung der durchtrennten Stümpfe ist aber heutzutage dank der Mikrochirurgie möglich.

Risiken und Komplikationen: In seltenen Fällen kann es zum Auftreten einer Wundinfektion oder einer Blutung, welche eine operative Revision erforderlich macht, kommen.

In Ausnahmefällen ist es möglich, dass es zu einer spontanen Wiedervereinigung der beiden durchtrennten Stümpfe des Samenleiters kommt. Deshalb kann man, trotz anfänglich nachgewiesener, vollständiger Unterbindung, nach Monaten oder Jahren wieder fruchtbar werden. Dies ist extrem selten der Fall. Die Häufigkeit liegt <0,1% der Fälle.

Nach der Operation können noch leichte Schmerzen im Wundbereich auftreten. Normalerweise bilden sich diese Schmerzen innert 2 - 3 Tagen zurück. Duschen ist nach der Operation möglich, auf Vollbäder sollte für 10 Tage verzichtet werden.

Eine Arbeitsunfähigkeit besteht nur für den Operationstag.