Potenzstörungen

Der Verlust der Gliedsteife (erektile Dysfunktion)  und Störungen der sexuellen Lust (Libido) werden allgemein unter dem Begriff der Potenzstörungen zusammengefasst.

Viele Männer sind hiervon betroffen. Nicht nur Männer im fortgeschrittenen Alter, sondern auch häufig jüngere Männer suchen den Urologen diesbezüglich auf.

Trotz der Werbekampagnen für Potenzmittel wie z.B. Viagra ist das Thema Potenzstörungen oft noch ein Tabu und die betroffenen Männer zögern meist lange einen Arzt aufzusuchen.

Die Ursachen für Potenzstörungen können sehr komplex sein. Viele Faktoren und Störungen können eine Rolle spielen. Prostataerkrankungen, eine beginnende Gefässverkalkung, Hormonstörungen, psychische Belastungen, Partnerprobleme können mitverantwortlich für eine Potenzstörung sein.

Urologen sind für die Diagnostik und Therapie von Potenzstörungen speziell ausgebildet. Auch wenn die Behandlung heute oft in der Verordnung von PDE-5 Hemmern wie z.B. Viagra mündet, so ist eine gründliche Abklärung der Störung sinnvoll, da der Verlust der Gliedsteife oft ein erstes Zeichen für eine andere Erkrankung sein kann.